Like

Hübsch und lecker: Die besten „Lunch to go“-Rezepte

Der Sommer ist die Zeit, um endlich wieder draußen zu dinieren. Und auch To-go-Salate und schnelle Snacks für den Park, die Arbeit oder den Strand haben jetzt Hochsaison! Wir lieben unsere belegten » Brote in Deutschland – aber auf Dauer darf es auch gerne mal etwas kreativer sein. Und dabei gibt es viele Möglichkeiten, um den Alltag in ein kulinarisches Erlebnis zu verwandeln und dabei gesund zu leben! Auch die Haltbarkeit und der Transport lassen sich mit einfachen Tricks verlängern und vereinfachen, wie zum Beispiel durch die Verwendung von Einmachgläsern oder Lunchboxen mit Fächern. So können Sie Ihre Gerichte einfach am Sonntag oder an einem anderen Tag in der Woche zubereiten und müssen keine kostbare Zeit am Morgen opfern, um einen leckeren Snack fürs Büro oder den Ausflug zu zaubern. Lassen Sie sich bei uns inspirieren und probieren Sie unsere kleinen Leckerbissen.

 

Schichtsalat im Glas mit Kichererbsen

Schichtsalat im Einwegglas mit Kichererbsen

Der Schichtsalat erlebt gerade ein Comeback und zeigt sich modern und schick im Glas. Die Gläser müssen Sie nicht einmal extra kaufen – spülen Sie Gläser von Obst oder Gemüsekonserven aus und verwenden Sie die Behältnisse auf neue Weise. Probieren Sie doch einmal Kichererbsen im Salat, die Sie zusätzlich oder anstatt den „üblichen Verdächtigen“ wie Tomate, Gurke oder Wurzelgemüse verwenden können. Die Mischung macht schließlich den spannenden Unterschied!

Das benötigen Sie für den Kichererbsen Salat:

  • 100g Baby-Spinat
  • ½ Dose Kichererbsen
  • 2 Tomaten
  • 2 Stiele Minze
  • 2 Stiele glatte Petersilie
  • Ein Handvoll Walnusskerne
  • 3 El Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tl Honig
  • Saft einer ½ Zitrone oder einer ¼ Orange
  • 100g Pasta z.B. Fusilli

Und so wird’s gemacht:

Spinat waschen und trocken schleudern. Die Kichererbsen im Sieb abgießen, abspülen und abtropfen lassen. Die Tomaten klein würfeln. Minz- und Petersilienblätter von den Stielen zupfen und grob schneiden. In der Zwischenzeit die Nudeln kochen und die Walnüsse in der Pfanne kurz anrösten. Das Olivenöl mit dem Honig und dem Saft der Zitrusfrucht Ihrer Wahl zu einem Dressing vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sie können nun die Zutaten beliebig schichten, achten Sie allerdings darauf, das Dressing zum Schluss über die letzte Schicht zu gießen, damit alle Schichten etwas davon abbekommen. Wenn Ihnen das Dressing nicht flüssig genug ist, empfehlen wir, eine zusätzliche Scheibe der Zitrone oder Orange auf den Salat zu legen, um diese später darüber auszudrücken.

Food-Tipp: Wer mehr Blattsalat bei solch einem Schichtsalat verwendet, sollte bestmöglich das Dressing separat transportieren und erst kurz vor dem Genuss der Salatleckerei die Soße hinzufügen. Somit vermeiden Sie ein Durchweichen der Salatblätter bei zu langer Wartezeit bis zum Essen.

 

Quinoa mit Hähnchen und Coleslaw

Jetzt wird’s exotisch!  Mit diesem Salat begeben Sie sich auf eine Reise durch die Geschmäcker der Welt. Superfood Quinoa, auch  „Gold der Inka“ genannt, bietet eine gute Abwechslung zum Reis und ist obendrein sehr gesund! Wussten Sie, dass Quinoa eigentlich gar nicht zu Getreide zählt, sondern es sich um Samen einer Pflanze aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse (wie z.B. auch Amarant) handelt? Kombinieren Sie Quinoa mit asiatisch gewürztem Hähnchen, einem frischen Rohkostsalat und schon haben Sie ein Gericht, das Sie voll und ganz mit allen wichtigen Nährstoffen für den Tag versorgt.

Lunchbox aus Glas mit Quionoa, Rohkost-Salat und Hähnchen

Folgende Zutaten brauchen Sie für zwei Portionen:

  • 200g Hähnchenbrust
  • 1 EL Sojasoße
  • 1 ½ EL Sesamöl
  • 1 TL fein geriebener Ingwer
  • 1 große Karotte
  • ¼ Rot- und Weißkohl
  • Kürbiskerne
  • 150g Quinoa

Und so geht‘s:

Hähnchenbrust waschen und abtupfen. Die Sojasoße, das Sesamöl und den Ingwer in einer Schale vermengen und die Hähnchenbrust darin einlegen, abdecken und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Die Karotte und den Rot- und Weißkohl in feine Streifen schneiden. Wenn die Quinoa-Samen nicht schon gewaschen sind, dann unbedingt abwaschen bis das Wasser klar bleibt, damit man die Bitterstoffe der Samen komplett entfernt. Die Zubereitung ist ähnlich zu der von Reis: Kochen Sie den Quinoa in 300 Milliliter Wasser etwa 15 Minuten lang, bis kein Wasser mehr übrig ist. Um matschigen Quinoa zu vermeiden, sollten Sie diesen unbedingt nach dem Kochen in einem Sieb abtropfen lassen. Den Salat je nach Appetit mit Kürbiskernen  garnieren.  Wer keine Kürbiskerne mag, kann auch zu Erdnüssen greifen.

 

Knackige Granola-Riegel

Energie-Riegel hübsch arrangiert in kleinen Holzschubladen

Ob für eine Fahrradtour, für ein Picknick, fürs Büro oder einfach so für zwischendurch: Granola-Riegel sind die treuen Begleiter gegen den kleinen Hunger. Die Energie-Riegel sind vollgepackt mit Protein und ein bisschen was Süßem für die Nerven. Zudem sind sie sehr praktisch, denn Sie passen in jede Handtasche! Und dabei sind sie sehr vielfältig, denn sie können mit ganz unterschiedlichen Zutaten gebacken werden. Wir haben Ihnen hier einmal eines unserer Lieblingsrezepte herausgesucht!

Das benötigen Sie für etwa 12 Riegel:

  • 100g Butter
  • 200g kernige Haferflocken
  • 100g Sonnenblumenkerne
  • 50g Sesam
  • 50g Walnüsse oder Mandeln
  • 3 TL Honig
  • 100g brauner Zucker
  • 100g getrocknete Cranberries, Kirschen oder Blaubeeren

Und so wird’s gemacht:

Erhitzen Sie den Ofen auf 180°C und rösten Sie die Haferflocken mit den Sonnenblumenkernen, dem Sesam und den Walnüssen oder Mandeln etwa 10-15 Minuten im Ofen.  Erwärmen Sie in der Zwischenzeit die Butter in einem Topf und mischen Sie den Zucker und den Honig unter. Rühren Sie, bis die Butter vollkommen geschmolzen ist. Fügen Sie nun die Beeren und die gerösteten Kerne, Samen und Haferflocken zu der cremigen Buttermischung hinzu. Geben Sie die Mischung auf ein gefettetes Blech und backen Sie es für etwa 30 Minuten. Zum Schluss können Sie die Masse in Riegel schneiden.

 

Rohkostsalat mit Brokkoli, Apfel und Paprika

Brokoliesalat im Einwegglas

Rohkost ist gerade im Sommer eine gute Variante für ein leichtes Mittagessen oder einen Snack zwischendurch.  Gerade ungekochtes Gemüse enthält viele wichtige Nährstoffe und Vitamine, die Sie über den Tag verteilt gut gebrauchen können. Wenn Sie mal wieder einen frischen Salat ohne grüne Blätter genießen wollen, haben wir hier die richtige und kreative Lösung für Sie. Haben Sie schon einmal Obst und Gemüse in einem Salat zusammen ausprobiert? Eine klasse Kombination, überzeugen Sie sich selbst!

Das benötigen Sie für vier Portionen:

  • 250 g Brokkoli, in Röschen, ohne Strunk
  • 1 Paprikaschote, rot, geviertelt
  • 1 Apfel, entkernt, geviertelt
  • 30 g Öl
  • 20 g Essig
  • 1 EL Senf
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 2 EL Sonnenblumenkerne

Und so wird’s gemacht:

Schneiden Sie alle Zutaten in kleine Würfel. Sie können auch alle Zutaten in einen Mixer geben und 5 – 10 Sekunden zerkleinern. Aber Achtung: Zu fein darf der Mix nicht werden. Der Brokkoli wird roh verwendet. Wem das zu knackig ist, kann das grüne Gemüse auch leicht vorkochen. Rühren Sie nun die Honig-Senf-Vinaigrette in einem Schälchen zusammen und mischen Sie diese im Anschluss unter den Salat. Wir wünschen guten Appetit!

 

Sie möchten noch mehr tolle Rezepte entdecken? Dann schauen Sie auch hier vorbei: