Like

Frisch und fruchtig: ein Frühlingsmenü, das Sie begeistern wird

Winter adé! Hallo Frühling! Pünktlich zum Frühlingsanfang erwacht die Natur aus ihrer Winterruhe. Auch in den Gemüseregalen wird es jetzt wieder abwechslungsreicher und wir finden ein reiches Angebot an knackig-frischem Frühlingsgemüse. Wie wäre es, wenn Sie den Frühling in diesem Jahr mit einem kulinarischen Fest für die Sinne begrüßen? Vielleicht laden Sie Ihre besten Freundinnen zu einem geschmackvollen Frühlingsmenü ein.

Wie das aussehen könnte, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag. Sie erwartet ein 3-Gänge-Menü aus saisonalem Frühlingsgemüse und einem fruchtigen Aperitif.

Fruchtige Begrüßung: Aperol Spritz

Aperol Spritz

 

Bevor es an die Speisen geht, stimmen wir uns mit einem sprudelnden Aperol Spritz auf das Frühlingsmenü ein. Die leuchtend-orangenen Drinks machen sofort gute Laune. Außerdem lassen sie die Momente mit den Freundinnen immer zu etwas Besonderem werden.

Folgende Zutaten benötigen Sie (für ein Glas):

  • Aperol
  • Prosecco oder trockenen Sekt
  • Eiswürfel
  • Soda
  • Bio-Orangen (in Scheiben geschnitten)
  • Weingläser

 

Die Zubereitung:

  1. Geben Sie drei bis vier Eiswürfel in das Glas.
  2. Gießen Sie Aperol und Prosecco zu gleichen Teilen (etwa 4 bis 5 cl) darüber.
  3. Füllen Sie den Drink mit etwas Soda auf.
  4. Garnieren Sie das Glas mit einer Orangen-Scheibe. Fertig!

Ein erster Frühlingsgruß: Spargelcremesuppe

Spargelcremesuppe

Nach dem Auftakt geht es weiter mit der Vorspeise. Unsere Empfehlung: eine schmackhafte Spargelcremesuppe. Das kalorienarme Stangengemüse ist typisch für die Frühlingszeit und gehört daher unbedingt in unser Menü. Zudem können Sie diesen Küchenklassiker ganz schnell zubereiten.

Folgende Zutaten benötigen Sie (für 4 Personen):

  1. 500 Gramm Spargel
  2. 1 Liter Wasser
  3. Einen halben Teelöffel Zucker
  4. 50 Gramm Butter
  5. 30 Gramm Mehl
  6. 125 Gramm Sahne
  7. Den Saft einer halben Zitrone
  8. Salz, weißen Pfeffer, Muskat, Schnittlauch oder Petersilie

Die Zubereitung:

  1. Schälen Sie den Spargel und schneiden Sie die Stangen in etwa 2 Zentimeter lange Stücke
  2. Bringen Sie das Wasser zum Kochen, fügen Sie die Spargelschalen, Salz und Zucker hinzu und lassen Sie die Brühe etwa 15 Minuten lang bei geringer Hitze köcheln.
  3. Gießen Sie die Brühe danach vorsichtig durch ein Sieb. Geben Sie die Spargelstücke hinein und lassen Sie die Suppe erneut etwa 15 bis 20 Minuten garen.
  4.  In einem Topf zerlassen Sie die Butter, geben das Mehl hinzu und verrühren alles mit einem Schneebesen zu einer glatten, hellen Mehlschwitze. Nun gießen Sie langsam und unter ständigem Rühren auch den Spargelsud (ohne Spargelstückchen) hinein und lassen die Suppe wieder etwa 15 Minuten kochen.
  5.  Verquirlen Sie das Eigelb mit der Sahne und rühren Sie diese Mischung unter die Suppe. Die Suppe sollte nun erwärmt sein, aber nicht mehr kochen. Fügen Sie die Spargelstücke wieder hinzu. Mit den Gewürzen und dem Zitronensaft schmecken Sie die Suppe nach Belieben ab. Vor dem Servieren garnieren Sie die Suppe mit Schnittlauchröllchen oder Petersilie.

Haben Sie nun mehr Appetit bekommen? Dann freuen Sie sich schon einmal auf das Hauptgericht.

Frühlingshaft und italienisch genießen: Spinat-Lasagne

Spinatlasagne

Schnell gemacht und immer wieder ein Genuss ist die vegetarische Version des beliebten Pasta-Gerichtes. Grünes Blattgemüse, aromatische Tomaten, cremiger Frischkäse und gebackener Käse ergeben eine wunderbare Geschmackskombination, die den Gaumen Ihrer Gäste kitzeln wird.

Das brauchen Sie (für 4 Personen):

  • 800 Gramm Spinat
  • 2 mittelgroße Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen
  • 400 Gramm passierte Tomaten und 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Kräuter (frisch oder tiefgekühlt)
  • 350 Gramm Frischkäse (leicht)
  • 100 Gramm Parmesan
  • 1 Packung Lasagne-Platten
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Muskat

 

So gelingt die Lasagne:

  1. Schneiden Sie Zwiebeln und Knoblauch in feine Würfel. Braten Sie jeweils die Hälfte der beiden Zutaten in 2 EL Öl leicht an. Rühren Sie zuerst den Spinat unter. Wenn die Masse heiß genug ist, geben Sie auch den Frischkäse hinein. Mit Salz, Pfeffer und Muskat nach Belieben abschmecken.
  2. Braten Sie die restlichen Zwiebeln und Knoblauch-Würfel in 2 EL Öl an und fügen Sie das Tomatenmark und die Kräuter hinzu. Lassen Sie alles kurz anrösten. Die Tomaten dazugeben und alles etwa 5 Minuten garen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.
  3. Nehmen Sie eine Auflaufform zur Hand und fetten Sie sie mit etwas Öl ein. Bedecken Sie den Boden mit ein wenig Tomatensauce. Verteilen Sie darauf eine Schicht Lasagne-Platten, danach eine Schicht Spinat und wieder Tomatensauce. Fahren Sie mit dem Schichten fort, bis die Form gefüllt ist. Den Abschluss bildet eine Schicht Tomatensauce. Bestreuen Sie die Lasagne mit Parmesan und schieben Sie die Auflaufform in den vorgeheizten Backofen.
  4.  Lassen Sie das Gericht bei etwa 200 Grad (Umluft 175 Grad) etwa 40 bis 45 Minuten backen.
    Nun kommen wir zum köstlichen Dessert – dem Teil eines 3-Gänge-Menüs, der für die meisten das heimliche Highlight ist. Auch hier haben wir einen beliebten Klassiker leicht variiert.

Der süße Abschluss: Rhabarber-Tiramisu

Rhabarbertiramisu

Passend zu dem erfrischenden Aperitif schließen wir unser Frühlingsmenü auch mit einer fruchtigen Nachspeise. Wir servieren Ihnen ein Tiramisu der besonderen Art, denn der fruchtige Rhabarber bringt eine frühlingshafte Note in den italienischen Dessert-Klassiker.

Das brauchen Sie (für 4 Portionen):

  • 500 Gramm Rhabarber
  • 5 EL Vanillezucker
  • 100 Gramm Löffelbiskuits
  • 2 EL Puderzucker
  • 250 Gramm Mascarpone
  • 300 Gramm Sahnejoghurt

So gelingt Ihnen das Frühlings-Dessert:

  1.  Schälen Sie den Rhabarber und schneiden Sie ihn in kleine, mundgerechte Stücke. Geben Sie sie in eine Auflaufform (etwa 20 cm Durchmesser) und streuen Sie den Vanillezucker darüber. Lassen Sie das Obst im Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der mittleren Schiene 25 Minuten garen. Danach gut abkühlen lassen.
  2.  Die Löffelbiskuits füllen Sie in einen Gefrierbeutel und zerstoßen sie grob. Verteilen Sie die Brösel auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und bestreuen Sie sie mit Puderzucker. Anschließend rösten Sie sie im Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) für etwa 5 bis 10 Minuten.
  3. Verrühren Sie die Mascarpone und den Sahnejoghurt gut miteinander.
  4. Füllen Sie nun eine Schicht Rhabarber und eine Schicht Mascarpone-Creme in 4 Dessert-Gläser. Darauf streuen Sie die gerösteten Biskuitbrösel. Alternativ können Sie das Dessert auch mit Rhabarberstücken und Himbeeren garnieren – ganz nach Ihrem Gusto.

 

Wir hoffen, unser Frühlingsmenü wird Ihnen gut schmecken, wenn Sie es nachkochen. Haben Sie Lust nun auf eine Frühlingsparty bekommen? Wie würde Ihr Menü für eine Frühlingsfeier aussehen? Verraten Sie es uns in den Kommentaren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

 

Weitere Köstlichkeiten finden Sie hier:

Überraschend lecker – Desserts vom Grill

So zaubern Sie ein leckeres Ostermenü