Like

Pasta, Gelato und Amore: Eine Liebeserklärung an die Italienische Küche

Traumhafte Strände, Historische Sehenswürdigkeiten und charmante Bergdörfer – Italien ist eines unserer liebsten Urlaubsländer und lässt uns sofort an kulinarische Köstlichkeiten, heiße Sommertage und romantische Sonnenuntergänge denken. Pulsierende Metropolen wie Mailand, Rom und Neapel laden zum Entdecken und Erleben ein, während wir auf Capri, Sizilien oder Sardinien nach Lust und Laune die Seele baumeln lassen können. Oder wie wäre es mit einem erlebnisreichen Ausflug nach Venedig? Italien hat viel zu bieten und ist besonders für Feinschmecker Sehnsuchtsort und Inspirationsquelle zugleich. Kein Wunder, ist doch jede Region von typischen Spezialitäten und raffinierten Rezepten geprägt, die von Generation zu Generation weitergegeben werden und sich durch feine Zutaten und spannende Kompositionen auszeichnen. Wir nehmen Sie mit auf eine kulinarische Reise durch Bella Italia und laden Sie ein, gemeinsam mit uns die Italienische Küche von ihrer verführerischsten Seite zu entdecken.

 

Gaumenschmaus aus Rom: Pasta Cacio e Pepe

In Rom, der ewigen Stadt, gibt es viel zu sehen und noch mehr zu entdecken. Das Kolosseum, die Kaiserforen, der Trevi-Brunnen und die Spanische Treppe sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, die die italienische Hauptstadt zu bieten hat. Im quirligen Trastevere-Viertel kommen Sie schließlich auch kulinarisch auf Ihre Kosten und können in den vielen kleinen Cafés und Restaurants oder an den Marktständen auf der Piazza San Cosimato regionale Köstlichkeiten wie das klassische Pasta-Gericht Cacio e Pepe genießen.

Für 4 Portionen benötigen Sie:

400 g Nudeln, zum Beispiel Tonnarelli oder Spaghetti

250 g Pecorino

Schwarzen Pfeffer

Meersalz

Zubereitung:

Reiben Sie in einem ersten Schritt den Pecorino und bringen Sie in einem großen, zu ¾ gefüllten Topf Wasser zum Kochen. Sobald das Wasser kocht, salzen Sie es mit einer Prise Meersalz und geben die Pasta in das sprudelnde Salzwasser. Kochen Sie die Nudeln, bis sie al dente sind und stellen Sie 1-2 Minuten, bevor die Pasta ihren Garpunkt erreicht hat, eine Metallschüssel auf den Kochtopf. In der erhitzten Schüssel wird die Sauce dann besonders cremig. Gießen Sie nun die Nudeln ab und fangen Sie unbedingt etwas von dem Kochwasser auf. Die Pasta füllen Sie anschließend in die angewärmte Schüssel und geben den Pecorino und etwas Nudelwasser hinzu. Vermengen Sie alle Zutaten miteinander, sodass eine cremige Sauce entsteht und würzen Sie die Nudeln mit schwarzem Pfeffer.

 

Durstlöscher aus Sizilien: Granita al Limone

Die sizilianische Küche ist eine der vielseitigsten italienischen Küchen. Sie zeichnet sich durch eine Vielzahl an Pasta-Gerichten, serviert mit Gemüsevariationen und frischem Fisch, und gehaltvollen Süßspeisen aus. Für Abkühlung an heißen Sommertagen sorgt die Granita al Limone, eine Mischung aus Sorbet und Zitronenlimonade. Hergestellt aus dem Zitronensaft der frischen Zitronen, die auf ganz Sizilien wachsen, ist die süße Zitronengranita nach einem entspannten Tag am Strand der perfekte Durstlöscher.

Für 2-3 Portionen benötigen Sie:

500 ml Wasser

300 ml Zitronensaft (frisch gepresst aus ca. 8 Zitronen)

100 g Zucker

Zubereitung:

Geben Sie das Wasser und den Zucker in einen Topf und erhitzen Sie das Gemisch auf dem Herd, bis der Zucker sich langsam auflöst. Nehmen Sie den Topf anschließend vom Herd und lassen Sie das Zuckerwasser abkühlen, bis es die Zimmertemperatur erreicht. Füllen Sie die Mischung in eine frostsichere Schüssel, geben Sie den Zitronensaft hinzu und stellen Sie die Granita in den Gefrierschrank, wo Sie das Zitronenwasser circa alle 15 bis 30 Minuten mit einer Gabel gründlich aufschlagen. So gefriert die Flüssigkeit nicht im Ganzen und es entstehen kleine Eiskristalle. Nach 1 bis 2 Stunden können Sie die Zitronengranita in bauchigen Gläsern oder Eisschälchen anrichten und mit einem Minzeblatt garnieren.

 

Der Klassiker aus Neapel: Candele alla Genovese

Neapel, die bunte und charmante Hafenstadt am Golf von Neapel, verzaubert Touristen aus aller Welt durch ein besonders mildes Klima und eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Am Fuße des Vesuvs gelegen und umgeben von der atemberaubenden italienischen Landschaft, beeindruckt Neapel vor allem durch eine charmante Altstadt mit vielen kleinen Gassen, in denen sich Restaurants und Cafés auf feine Antipasti- und Pasta-Gerichte spezialisiert haben. Ein absoluter Klassiker: Das Nudelgericht Candella alla Genovese. Auch wenn der Name eine andere Herkunft vermuten lässt, ist man sich heute sicher, dass dieses Gericht seinen Ursprung in Neapel hat.

Für 4 Portionen benötigen Sie:

1 kg Rindfleisch

1,5 kg Zwiebeln

2 Stangen Sellerie

4 Karotten

Ca. 0,2 l Weißwein (entspricht ca. 1 Glas)

2 EL Tomatenmark

Olivenöl

Zubereitung:

Beginnen Sie damit, die Zwiebeln, Karotten und Sellerie in dünne Scheiben zu schneiden. Geben Sie anschließend etwas Olivenöl in einen Topf und braten Sie das Fleisch von allen Seiten an, bevor Sie es mit einem Glas Weißwein ablöschen. Sobald der Wein verkocht ist, geben Sie die Zwiebeln, Karotten und Sellerie hinzu. Nun Tomatenmark hinzufügen und mit dem Öl vermengen. Decken Sie den Topf mit einem Deckel ab und lassen Sie das Gemüse und das Fleisch bei niedriger Hitze köcheln. Nach etwa 2 Stunden können Sie mit etwas Salz nachwürzen. Nach weiteren 2 Stunden ist die Genovesa fertig und die Zwiebeln und das Fleisch sollten sehr zart und cremig sein. Kochen Sie die Pasta al dente, geben Sie die Sauce über die Nudeln und servieren Sie den Nudel-Klassiker mit etwas frisch geriebenem Parmesan.

 

Ein Italienisches Lebensgefühl: Bruschetta

Viele italienische Rezepte basieren auf einer feinen Komposition aus sonnengereiftem Gemüse und frischen Kräutern. Ein Klassiker der italienischen Küche vereint beide Komponenten perfekt miteinander und darf auf keiner Antipasti-Platte fehlen: Bruschetta. Das ursprüngliche „Arme-Leute-Essen“ ist schnell zubereitet, wobei sich der Belag je nach Region etwas unterscheidet. Doch ganz gleich, ob mit gesalzenem oder ungesalzenem Brot, mit Schinken oder mit Knoblauch, die italienische Vorspeise sorgt immer wieder aufs Neue für Hochgenuss. Die Variante mit Tomaten und Schalotte ist als leichter, frischer Starter vor einer herzhaften Speise ideal, eignet sich aber auch gut als Snack für eine Party.

 

 

Für 10 – 15 Scheiben benötigen Sie:

Für den Belag:

400 g Cocktailtomaten

1 Schalotte

1 Knoblauch

1/2 Bund Basilikum

4 EL Olivenöl

2 EL hellen Balsamico

Meersalz

Schwarzen Pfeffer

50 g geriebenen Parmesan

Für das Brot:

1 frisches Ciabatta-Brot

4 EL Olivenöl

2 Knoblauchzehen

Zubereitung:

Schneiden Sie das Brot in dünne Scheiben, halbieren Sie die Knoblauchzehen und reiben Sie das Brot damit ein. Rösten Sie das Ciabatta anschließend bei mittlerer Hitze in Olivenöl goldbraun an. Nun geht es an den Belag. Vierteln Sie die Tomaten, schälen Sie die Zwiebeln und würfeln Sie diese sowie auch den Knoblauch fein. Legen Sie einige Basilikumblätter zur Seite und zupfen Sie den Rest in kleine Stücke. Hobeln Sie außerdem auch den Parmesan sehr fein. Nun vermengen Sie alle Zutaten miteinander und geben jeweils eine kleine Menge auf die warmen Brotscheiben. Servieren Sie die Bruschetta auf einer großen Vorspeisenplatte und garnieren Sie die Brotscheiben mit dem restlichen Basilikum und dem Parmesan.

 

Süße Versuchung aus Venetien: Tiramisu

Venetien ist eine Region im nordöstlichen Italien und vor allem für ihre faszinierende Hauptstadt Venedig bekannt. Doch auch Städte wie Padua und Verona oder der mondäne Urlaubsort Cortina d´Ampezzo verzaubern Urlauber mit ihrem typisch italienischen Charme. Und auch kulinarisch hat Venetien Feinschmeckern und Liebhabern der italienischen Küche so einiges zu bieten. Leichte und ausgewogene Gerichte auf der Basis von Reis, Fisch und Gemüse prägen die Region ebenso wie die berühmten venezianischen Desserts. Ganz besonders beliebt bei Süßspeisenfans: Cremiges Tiramisu.

Für 8 Portionen benötigen Sie:

4 Eigelb

4 EL Zucker

500 g Mascarpone

Die abgeriebene Schale von 1 Zitrone (Bio)

150 g Löffelbiskuits

200 ml Espresso

4 EL Weinbrand

2 EL Kakaopulver

Zubereitung:

Schlagen Sie die Eigelbe und den Zucker für circa 5 Minuten dickcremig auf, sodass die Masse eine maisgelbe Farbe annimmt. Anschließend heben Sie die Mascarpone löffelweise unter und geben die Zitronenschale hinzu. Nun benötigen Sie eine flache Form, die circa über die Maße 25 x 18 cm verfügt. Legen Sie die Hälfte der Löffelbiskuits nebeneinander in der Form aus. Vermengen Sie den Espresso und den Weinbrand und beträufeln Sie damit die Biskuits. Anschließend geben Sie die Hälfte der Mascarponecreme darauf und schichten ein weitere Schicht Löffelbiskuits darüber. Beträufeln Sie auch diese Schicht mit der Espresso-Weinbrand-Mischung und streichen Sie die übrige Creme glatt. Stellen Sie Ihr Tiramisu mindestens für 3 Stunden im Kühlschrank kalt und bestäuben Sie es erst kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver.

Planen Sie schon Ihren nächsten Italienischen Abend, liebe Leserinnen? Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Zubereiten der verführerischen Köstlichkeiten und haben noch einen Tipp für Sie parat: Mit unseren Outfitideen rund um die Italienische Leichtigkeit und Lebensfreude runden Sie Ihren Italien-Abend perfekt ab und kreieren so Ihren ganz persönlichen „Dolce Vita“-Moment.

Weitere leckere Rezepte finden Sie hier: