1

Florales Dekotalent: So verschönern Maiglöckchen Ihr Zuhause

Läuten kaum die Maienglocken, leise durch den lauen Wind… Liebevollere Worte als die aus dem Gedicht von Joseph von Eichendorff lassen sich für die zarten Frühlingsboten kaum finden. Der erste Strauß Maiglöckchen im Blumenladen ist eine Verheißung: Der Frühling ist da! Die Strahlen der Sonne wärmen uns bereits und die Luft ist mild, alles blüht und erstrahlt im lebendigen Grün und vielleicht haben Sie sogar schon das eine oder andere Mal draußen im Café gesessen. Mit Maiglöckchen können Sie überall freudige Frühlingsstimmung verbreiten. Wie Ihnen das am besten gelingt, erfahren Sie in unserem heutigen Beitrag.

Gefährliche Schönheit

In einer Vase oder einer Milchkanne arrangiert sehen Maiglöckchen einfach wunderschön aus.

Die zartweißen Glöckchen gehören zur Familie der Spargelgewächse und stecken ab März in schattigen Waldwinkeln die ersten Spitzen aus der Erde. Ganz sicher fündig werden Sie in Buchen- und Eichenwäldern. Doch Vorsicht: Das Maiglöckchen steht unter Naturschutz! Das Ausgraben und Pflücken ist also verboten. Aber das ist auch gar nicht nötig, denn heute wird das Maiglöckchen vielerorts kultiviert und als Zierpflanze angeboten.
Bis zu 30 Zentimeter wachsen die robusten Büschel nach oben, die an jedem Blütenstängel etwa fünf bis zehn glockenförmige Blüten ausbilden. Sie verströmen den charakteristischen, intensiven und süßlichen Duft. Ihr Blütenöl ist deshalb ein fester Bestandteil der Kosmetikindustrie. Etwas später, im Juni, gesellen sich kleine leuchtend rote Beeren zu den weißen Blüten.
So bewundernswert schön das Pflänzchen ist, so gefährlich kann es auch sein: Alle Teile des Maiglöckchens sind giftig, besonders jedoch Blüten und Früchte. Die Symptome reichen von Haut- und Augenreizungen bei äußerlichem Kontakt bis hin zu Übelkeit und Herzrhythmusstörungen nach dem Verzehr. Dennoch wurden bis ins 19. Jahrhundert hinein die Pflanzenwirkstoffe in der Medizin genutzt, um damit zum Beispiel Herzschwäche zu behandeln.

Geheimnisvolle Symbolik – Zauber der Maiglöckchen

Der Legende nach entstanden die sogenannten „Marienblumen“ aus den Tränen, die die Mutter Maria am Kreuz Jesu vergossen hat. Noch heute stehen sie für Unbeflecktheit und Keuschheit, für Seelenreinheit und Sittsamkeit. Sie sind ein Bote des Glücks und symbolisieren einen Neuanfang. Wegen ihrer Zartheit und der weißen Blüten verkörpern sie die erwachende Liebe und die schlanken grünen Blätter repräsentieren die Hoffnung, weshalb man Maiglöckchen gern im Brautstrauß verarbeitet. Ein Frühlingsbote par excellence!

Zum zarten Band geflochten, schweben Maiglöckchen über Tisch und Tür!Natürliche Deko im Frühling

Das Maiglöckchen eignet sich gut für Balkon und Garten, solange es im Halbschatten steht und Platz hat, um sich auszubreiten und zu verwildern. Bei ausreichender Feuchte entstehen rasch dichte Teppiche, deren Wurzeln bis zu 50 Zentimeter tief in die Erde reichen. Damit es nicht zu sehr wuchert, sollte man dem Frühblüher kräftige Staudengewächse entgegensetzen. Im zweiten Jahr bildet es dann mit etwas Glück seine hübschen Glöckchen aus. Rechtzeitig zum Frühlingsanfang gibt es das Maiglöckchen aber in beinahe jedem Blumenladen zu kaufen, wo es unschuldig nickend schlicht unwiderstehlich aussieht. Und auch wenn ein Strauß Maiglöckchen in der Vase bereits eine Augenweide ist, haben wir ein paar traumhaft schöne Deko-Ideen für Sie zusammengestellt, wie Sie mit den kleinen weißen Blüten Freude in Ihr Zuhause holen.

Glück und Liebe für Ihr Zuhause – Deko mit Maiglöckchen

Die eigenen vier Wände mit einem Strauß Blumen verschönern, daran hat jede von uns Freude. Doch aus den zarten Maiglöckchen lässt sich noch viel mehr machen. Verwenden Sie doch einmal ungewöhnliche Gefäße, um die Blüten zu präsentieren: im Eierbecher auf dem Frühstückstisch, im Sahnekännchen oder in der Kaffeetasse – Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ob schlanke oder bauchige Glasflaschen, farbenfrohe Krüge oder schlichte Einweckgläser: Maiglöckchen sind immer ein ganz besonderer und gleichzeitig ganz besonders schöner Anblick. In der Vase halten sie etwa eine Woche, dabei sollte Sie die Stiele nicht anschneiden sondern abzupfen.

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben und gern ein bisschen basteln, besorgen Sie sich zwei oder drei Sträußchen und winden Sie die langstieligen Blüten zu einem Kranz – unvergleichlich luftig und duftig schwebt er an einem schönen Band über dem Esstisch, an der Eingangstür oder ist das i-Tüpfelchen auf Ihrer frühlingshaften Festtafel. Bei Maiglöckchen ist endlich einmal Mehr auch wirklich mehr: Seien Sie ruhig großzügig und verteilen Sie die kleinen Schönheiten als Deko im Wohnzimmer, im Bad oder in der Küche. Besonders hübsch sind kleine Gestecke zusammen mit ebenfalls weißem oder lilafarbenem Flieder. Zum Arrangieren füllt man eine Schale oder ein Gefäß mit Steckmasse, feuchtet diese gut an und steckt dicht an dicht die Blütenstängel hinein. Ebenfalls wunderschön: eine kugelrunde Hortensienblüte, in die üppig die Maiglöckchen gesteckt werden. Ein kleines Stück Baumrinde oder hübsch gemaserte Steine bilden einen aparten Kontrast.

Maiglöckchen sind bei feierlichen Anlässen eine edle und wohlriechende Tischdekoration!

Wenn es ganz besonders festlich sein soll, versuchen Sie sich doch einmal an Tischschmuck auf Maiglöckchenbasis. Aus schön bedrucktem oder farbigem, etwas festerem Papier werden viereckige Tütchen geklebt, die mit Maiglöckchenstängeln befüllt werden. Mit einem Schild versehen, werden sie im Handumdrehen zur blumigen Platz- oder Menükarte.

Lassen Sie sich verzaubern von den wunderschönen weißen Blüten und laden Sie im kleinen oder großen Stil den Frühling in Ihr Zuhause ein!