Ein perfekter Schutz gegen Kälte bilden die
                zarten Daunen. Der Name stammt aus Irland, dort
                heißen die Flaumfedern der Eiderente "dunn".
                Im Vergleich zu den äußeren Flugfedern besitzen
                die darunter liegenden, weichen Daunen kleine
                Luftpolster zwischen den strahlenförmig
                angeordneten Federästen. Dank dieser drei-
                dimensionalen Struktur entsteht ein wirkungsvoller
                Wärmespeicher.

                ECO-DAUNEN
                Dem Vorbild der Natur nachempfunden: Da es
                Luftpolster sind, welche kälteisolierend wirken,
                werden heute auch Microfasern anstelle von
                Daunen eigesetzt. Dank des neuen Verfahrens
                entstehen preisgünstige Produkte, die in der
                Waschmaschine gereinigt werden können.

                PFLEGE-TIPP
                Damit die Federäste luftig und locker bleiben,
                sollten Daunen chemisch gereinigt werden.
                Zwischendurch können Daunen zum Auflockern
                mit Tennisbällen in der Waschmaschine, ohne
                Zugabe von Wasser, geschleudert
                werden.

 
 
       
  
             



                      


                Genießen Sie das unvergleichliche Gefühl,
                Kaschmir auf der Haut zu spüren - kein Garn ist
                weicher, zarter und leichter! Im Vergleich zu einem
                Haar, ist die Kaschmirfaser ungefähr doppelt
                so fein.

                Auf dem Gebiet des einstigen Fürstenstaates
                Kaschmir lebt seit tausenden von Jahren die
                kleinwüchsige Kaschmir-Ziege. An den Hängen
                des Himalayas trotzt sie im Winter Temperaturen
                bis zu -40°C.
                Dies gelingt ihr, dank des herrlich wärmenden
                Unterfells. In diesem lagern sich Luftpolster
                als Isolation gegen die Kälte ein.

                Pro Ziege können in einem Jahr ca. 150 - 200
                Gramm gewonnen werden. Das sorgsam
                ausgezupfte oder ausgekämmte Haar von vier
                Ziegen wird für einen Pullover benötigt.

                PFLEGE-TIPP
                Simples Lüften über Nacht sorgt für eine glättende
                Auffrischung. Eine schonende Handwäsche mit
                Haarshampoo oder Woll-Waschmittel
                hilft gegen Flecken.
 
       
  
             



                      


                Unverwechselbar ist echtes Leder. Von Natur aus
                atmungsaktiv, kälte- und nässeabweisend.
                Streichelzart im Griff, geschmeidig in der Qualität.
                Dieses Naturprodukt fällt immer leicht
                unterschiedlich aus. Farbabweichungen
                und Schattierungen sind Merkmale für die Echtheit.

                NAPPALEDER
                Dieses Glattleder wurde mineralisch gegerbt.
                Die anschließende Anilinfärbung garantiert
                einen tiefen, satten Farbton. Die abschließende
                Politur mit Plüschwalzen sorgt für einen
                edlen Schimmer.

                VELOURSLEDER
                Diese Ledersorte besitzt einen weichen,
                samtartigen Griff.
                Im Vergleich zu Nappaleder ist Veloursleder
                leichter und schmutzempfindlicher.

                PFLEGE-TIPP
                Vor dem ersten Tragen empfiehlt sich zum
                Schutz vor Flecken und Nässe die Imprägnierung
                mit einem handelsüblichen Leder-Spray.

 
 
       
  
             




                
                

                Linum usitatissimum ist die lateinische
                Fachbezeichnung für "Echter Lein". Diese Pflanze
                ist in Deutschland als "Flachs" bekannt.
                Aus seinen Bastfasern wird schon seit vielen
                Jahrtausenden ein Webgarn für Bekleidung, Bett-
                und Tischwäsche gesponnen.

                Die Summe aller Eigenschaften spricht
                für sich: schmutzabweisend, reißfest,
                langlebig, hitzeunempfindlich, flusenfrei,
                bakteriozid und nahezu antistatisch.

                Heute ist Leinen besonders im Sommer -
                auf Grund seines Kühlungs-Effekts - begehrt.
                Sie erkennen diese Natur-Qualität am festen
                Griff und an der typischen Edelknitter-Optik.

                PFLEGE-TIPP
                Die Schönheit der Leinen-Gewebe bleibt erhalten,
                wenn sie per Hand oder im Schonwaschgang
                der Maschine gewaschen werden. Verzichten Sie
                auf den Wäschetrockner, bügeln Sie Leinen
                im halbtrockenen Zustand.

 
 
       
  
             




                


                Wie eine sinnliche Berührung - genießen
                sie es, reine Seide auf der Haut zu spüren!
                Nichts fühlt sich so leicht, fein und zart an!

                Um einen Seidenfaden zu gewinnen, werden
                ca. 3 - 8 Kokon-Fäden der Seidenspinner-Raupe
                gleichzeitig abgewickelt. Jeder einzelne ist
                mindestens 1000m lang.

                Mit einem Modell aus Seide halten Sie
                ein kleines Stück Luxus in den Händen,
                welches einst nur Königen und Kaisern
                vorbehalten war. Auf keinem anderen Gewebe
                kommen die Farben so prächtig zur Geltung!

                PFLEGE-TIPP
                Um die hohe Färbbrillanz zu erhalten,
                fügen Sie einfach einen Esslöffel Essig zur
                Handwäsche hinzu. Trocknen Sie Seide nach der
                Wäsche ohne Trockner oder direkte Sonnen-
                einstrahlung.

 
       
  
             




                
    
                

                Menschen nutzen das Fell von Schafen,
                Alpakas, Kamelen und Ziegen zur Gewinnung
                von Wolle. Je größer die Kälte, der die Tiere
                ausgesetzt sind, desto höher ist das Wärme-
                Speicherungsvermögen...
                Wolle ist atmungsaktiv, schmutzabweisend,
                feuchtigkeitsregulierend, geruchsneutral,
                farbbeständig und knitterarm.

                MERINO-WOLLE
                Von Natur aus kratzfrei: Das Merinoschaf
                besitzt das weichste Fell. Der Grund hierfür liegt
                in den feinen, elastischen und bogenförmig
                strukturierten Wollfasern.

                WALK-QUALITÄTEN
                Um Wollstoffe zu verdichten, werden diese
                nach dem Färben befeuchtet und stark erwärmt.
                Sowohl die Scheuerfestigkeit, als auch die
                Fähigkeit, Nässe abzuweisen, werden durch
                diesen Filz-Vorgang verstärkt.

           
     PFLEGE-TIPP
                Zur Entfernung von Flecken empfiehlt sich die
                Handwäsche mit einem Woll-Waschmittel.
                Getragene Kleidung wird über Nacht an der
                frischen Luft knitterfrei.